Platz 1 in den iTunes Charts!!!

Komme erst jetzt dazu, das niederzuschreiben, aber … Gerhard und ich haben Anfang Oktober 2017 nicht schlecht gestaunt, als uns die lieben Kollegen von Apfeltalk darauf hingewiesen haben, dass wir auf Platz 1 der iTunes Podcast Charts stehen:

WOW!!! Wir haben keine Ahnung, warum das passierte (denn leider gibt es Stand heute seitens Apple immer noch keine Insights für Podcast Anbieter), aber es war kurz nach unserer Folge zur damals nagelneuen Apple Watch Series 3 – offenbar interessierte das viele; die Download/Streamzahlen dieser Episode waren auch sehr hoch …

DANKE, Leute! Ihr seid toll!! Wir haben uns ein Loch in den Bauch gefreut! 🙂

Startschuss – darum geht’s!

Der Chronist notiert: am Sonntag, den 23.10.2016 haben es Gerhard und Stefan dann doch endlich mal geschafft, eine erste Podcast Episode aufzunehmen, die sie dann auch veröffentlich haben (nämlich hier).

Die Idee ist schon weit über ein Jahr alt: wir nutzen unsere iOS Geräte sehr gern. Und haben zahlreiche davon. Aber uns reizen eben nicht so sehr die Spiele und auch das schnöde Couchsurfen, eMails checken, eBook lesen ist uns schon fast fad. Wir sind eher auf den Spuren eines Federico Viticci, wir wollen z.B. experimentell herausfinden: kann ein iPad ein waschechtes MacBook im normalen (Berufs-)Alltag ersetzen? Kann man produktiv alleine mit so einem Gerät (also z.B. ohne herkömmliche USB Ports) arbeiten? Das ist ein Aspekt.

Ansonsten sind durch unsere Fingerkuppen schon so dermaßen viele Apps gelaufen und wir haben im Laufe der Jahre so viele praktische kleine Tipps und Tricks gelernt, dass wir sie super gerne an euch weitergeben möchten.

Erwartet hier aber kein Hochglanz-“Magazin” und auch keine “wir haben’s zuerst gewusst” top super hot News! Uns geht es auch beim podcasten ums Machen. Wir gehen da hemdsärmelig dran. Wir finden auch “eat your own dog food” gut und haben daher schonmal die erste Episode (#000) rein mit iOS Geräten aufgenommen (erzählen wir dort).

Dabei lernen wir ständig dazu. Wir haben uns schon auch vorher schlau gemacht und denken, dass wir nicht völlig dilletantisch an die Sache rangehen. Aber wir freuen uns auch sehr über eure Anregungen, wie wir besser werden können, was euch fehlt.

Genug gefaselt. Hört’s euch an!